Bei dem Programm „Bildungsscheck NRW“ geht es um die Förderung der Kompetenzentwicklung von Einzelpersonen sowie Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben.

Wir stellen euch damit heute eine weitere Möglichkeit vor, wie ihr finanziell im Rahmen eurer Weiterbildung gefördert werden könnt. Das Programm der Landesregierung gibt es seit 2006 in NRW und es finanziert sich aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Seit dem 01.03.2019 gibt es leicht veränderte und erweiterte Förderbedingungen, so dass sich ein Blick darauf heute umso mehr lohnt.

Zielgruppen

Grundsätzlich wird zwischen dem individuellen und dem betrieblichen Bildungsscheck unterschieden! Das heißt, dass sowohl Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen, Selbstständige sowie Berufsrückkehrende in beruflicher Weiterbildung gefördert werden. Darunter fallen auch Beschäftigte, die sich aktuell in Elternzeit befinden. Die Gruppe der Selbstständigen ist dabei erst zu Anfang März in die neuen Förderbedingungen aufgenommen worden. Wichtig ist, dass der Wohnsitz und/oder die Betriebsstätte in NRW ist/sind.

Das Angebot ist insbesondere gedacht für Personen, die:

    • sich durch Veränderungen am Arbeitsplatz und im Betrieb neuen Herausforderungen stellen müssen, wie z.B. der beschleunigten digitalen Entwicklung,
    • sich in beruflichen Veränderungsprozessen befinden,
    • in den Beruf zurückkehren möchten sowie für
    • Beschäftigte mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die sich nachqualifizieren müssen.

Aber schauen wir uns die beiden Zugänge separat voneinander an.

Betrieblicher Bildungsscheck

Bei dem betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck wird zunächst der Betrieb beraten. Er stellt den Antrag und zahlt somit auch den Eigenanteil.

  • Betriebsgröße: max. 249 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
  • Anzahl: max. 10 Bildungsschecks pro Kalenderjahr
  • Zielgruppen: alle Beschäftigten (außer Öffentlicher Dienst)
  • Förderung von E-Learning Angeboten
  • Förderung von betriebsinternen Seminaren
  • Förderhöhe: 50% der Kurskosten, höchstens 500€ pro Bildungsscheck
Individueller Bildungsscheck

Bei dem individuellen Zugang zum Bildungsscheck NRW wird die bzw. der Beschäftigte, Berufsrückkehrer/-in und Selbstständige selbst beraten, stellt den Antrag und zahlt somit auch den verbleibenden Eigenanteil.

  • Betriebsgröße: max. 249 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
  • Einkommen: zu versteuerndes Einkommen max. 40.000€, bei gemeinsam Veranlagten max. 80.000€
  • Anzahl: ein Bildungsscheck pro Kalenderjahr
  • Selbstständige soweit die Einkommensgrenzen eingehalten werden
  • Förderung von E-Learning Angeboten
  • Förderhöhe: 50% der Kurskosten, höchstens 500€ pro Bildungsscheck

(Für Beschäftigte mit einem geringem Einkommen (bis maximal 20.000 Euro Jahreseinkommen) sei noch mal an die Förderung über die Bildungsprämie erinnert.)

Wichtig: Ihr müsst der jeweiligen Beratungsstelle einen Nachweis des zu versteuernden Einkommens vorlegen. Als Dokument kommt ein Einkommenssteuerbescheid, eine Erklärung des/der Steuerberaters/in oder eine Bescheinigung einer Behörde in Frage. Das Dokument darf jedoch nicht älter als drei Jahre sein.

Was wird gefördert?

Bezuschusst werden 50 Prozent der Kosten für die Weiterbildungsmaßnahmen, maximal jedoch 500 Euro je Bildungsscheck. Bei dem Bildungsscheck gehören Ausgaben für Fahrten und Unterbringung nicht zum Angebot. Es handelt sich rein um die Kosten der Weiterbildung, also um die Kursgebühren. Die expliziten Weiterbildungsangebote werden individuell berücksichtigt und hängen letztlich vom jeweiligen Bedarf ab. Angebote sind zum Beispiel: Sprach- und EDV-Kurse, fachliche Qualifikationen, Medienbildung oder Lern- und Arbeitstechniken. Auch klassische Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit, Führung und Konfliktmanagement fallen darunter.

Voraussetzungen

Fassen wir die Voraussetzungen noch einmal zusammen:

  • Für die Inanspruchnahme von Bildungsschecks ist die Beratung durch eine Bildungsberatungsstelle erforderlich. Die Beratung ist kostenlos
  • In der Beratung werden inhaltliche und formelle Voraussetzungen geklärt und geeignete Angebote und Anbieter ausgewählt
  • Beim individuellen Zugang muss das zu versteuernde Jahreseinkommen zwischen 20.000 und 40.000 € (bei gemeinsam Veranlagten zwischen 40.000 und 80.000 €) liegen
  • Beim betrieblichen Zugang muss die Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen sein
  • Die Kurskosten müssen mindestens 500 € betragen
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen wie z.B. Maschinenbedienerschulungen und Produkteinführungen
Antrag stellen

Der praktische Ablauf ist für euch ganz einfach!

Wenn ihr einen Antrag stellen möchtet, nehmt ihr Kontakt zu einer regionalen Beratungsstelle auf. Wo ihr in eurer Nähe eine passende Stelle findet, könnt ihr ganz einfach hier nachschauen. Die Beratungsstelle informiert und berät euch und händigt euch den Bildungsscheck aus.

Eine Anlaufstelle in Münster findet ihr beispielsweise bei der VHS.

Wichtig: Die Ausstellung des Bildungsschecks muss vor Kursbeginn erfolgen. Spätestens einen Tag davor. Zu Kursbeginn übergebt ihr den Bildungsscheck dann an den Weiterbildungsanbieter. Der Weiterbildungsanbieter reicht euren Bildungsscheck bei der Bezirksregierung Münster zur Auszahlung ein.

Zum Beratungstermin müsst ihr mitbringen:

  • Den Nachweis des zu versteuernden Einkommens
  • Euren gültigen Personalausweis
  • Euer Fortbildungsthema und drei verschiedene Weiterbildungsanbieter

Auch das Infotelefon “Berufliche Weiterbildung” des Bürger- und Service Center „Nordrhein- Westfalen direkt“ steht euch für Fragen zur Verfügung. Ihr erreicht dort von montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr kompetente Beraterinnen und Berater. Telefonnummer: 02117837-1929.

 

 

Hier findet ihr noch den Flyer vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (zum Vergrößern auf das Bild klicken):

Flyer: https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mags/bildungsscheck-nrw/2935
Logo Bildungsscheck: https://www.mags.nrw/esf-zuwendung-oeffentlichkeitsarbeit-logos-bildungsscheck
Bildquellen: www.pixabay.com

Menü